EOTHEN, 1. Jahrgang; Jahresheft der Gesellschaft der Freunde Islamischer Kunst und Kultur. 1990
Im Auftrag des Vorstandes herausgegeben von Peter W. Schienerl. 1. Jahrgang, München 1990, 36 Seiten, 11 Abbildungen, Broschur, gr-8°;
ISBN 978-3-925801-09-9
  • V. Eenderlein, Mschatta und die Ursprünge islamischer Kunst.
  • M. Rogers, The Pottery of Ottoman Iznik in the Light of Recent Research.
  • M. Restle, Die Große Moschee der Umayaden in Damaskus.
  • M. Kiel, Mittelgriechenland in der Türkenzeit. Demographische und wirtschaftliche Entwicklung.
  • S. Faroqhi, Osmanische Legitimationspolitik am Beispiel der Um- und Neubauten Mekkas im 16. und 17. Jahrhundert.
  • M. Meinecke, Die Residenz des Harun Al-Raschid in Raqqa am Euphrat.

EOTHEN, 2.-3. Jahrgang; Jahreshefte der Gesellschaft der Freunde Islamischer Kunst und Kultur. 1991-92

Im Auftrag des Vorstandes herausgegeben von Peter W. Schienerl. 2./3. Jahrgang, München 1994, 96 Seiten, 40 Abbildungen, Broschur, gr-8°;
ISBN 978-3-925801-18-1
  • Hans Caspar Graf von Bothmer, Spätantike Voraussetzungen der frühislamischen Koran-Handschriften in Sanaa.
  • Anette Gangler und Heinz Gaube, Zur Restaurierung eines alten Wohnhauses ("Madrasa Saifaddaula") im Aleppiner Viertel al-Farafra.
  • Heinz Gaube, Die syrisch-jordanischen Wüstenschlößer.
  • Gerd Gropp, Das Grabmal des Königs Buyan Kuli Chan.
  • Annette Hagedorn, Höfisches Leben auf tauschierten Bronzen des islamischen Mittelalters.
  • Regina Hickmann, Malerei der Moghul-Zeit. Indische Miniaturen im Berliner Islamischen Museum.
  • Holger Schuckelt, Die Dresdner Türkenschätze.
  • Elena Tzareva, Suzani aus Mittelasien.
  • Lioba Theis, Über die Spolienverwendung an der Sultan Ahmet Moschee in Istanbul.
Zur Reihen-Übersicht

EOTHEN, 4.-7. Jahrgang; Jahreshefte der Gesellschaft der Freunde Islamischer Kunst und Kultur. 1993-96

im Auftrag der Gesellschaft herausgegeben vom Vorstand. 4.-7. Jahrgang, München 1998, 240 Seiten, 128 Abbildungen, Bruschur, gr-8°;
ISBN 978-3-925801-23-5
  • Gerd Becker, Das Pentagramm in Marokko: Religiöses Symbol - politisches Emblem - magisches Zeichen.
  • Barbara Finster, Geschichtlicher Abriß der islamischen Sakralarchitektur im Yemen.
  • Joachim Gierlichs, Drache, Sphinx und Doppeladler. Bemerkungen zur figürlichen Steindekoration der Seldschuken und Artuqiden.
  • Klaus-Peter Haase, Das Kostümalbum von Lambert de Vos, sein osmanisches Pendant in Wolfenbüttel und die osmanische Textilkunst der Zeit Selims II.
  • Heinz Halm, Palaststädte der Aglabiden und Fatimiden in Tunesien.
  • Gül Irepoglu, Levni, Meister der Tulpenzeit.
  • Ernst J. Kläy, Ein Querschnitt durch die orientalische Sammlung Henri Moser Charlottenfels im Bernischen Historischen Museum.
  • Martina Müller-Wiener, Islamische Kunst im Spiegel türkischer Flachgewebe.
  • Tilman Nagel, Jusuf, Zulaiha und "Die Seele, die zum Bösen treibt". Biblischer Stoff in islamischer Deutung.
  • Elke Niewöhner-Eberhard, Hafiz Osman, ein osmanischer Kalligraph.
  • Karin Rührdanz, Die Entwicklung der mittelasiatischen Buchmalerei vom 15. bis zum 17. Jahrhundert.
  • Gabriella Schubert, Osmanische Vorbilder im Kleidungsverhalten der Völker des Donau-Balkan-Raumes.
  • Holger Schuckelt, Die osmanischen Zelte der Dresdener Rüstkammer.
  • Thomas Tunsch, Islamische Architektur auf Sizilien? Orientalische Einflüsse in der Baukunst der Sarazenen, Normannen und Staufer.
  • Gilles Veinstein, Patronage of Süleyman the Magnificent and the Organization of the Court Sponsored Arts and Crafts
  • Chronik 1993-96