Die Artuqiden-Schale im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Innsbruck.
Mittelalterliche Emailkunst zwischen Orient und Occident.

Herausgeber: Institut für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck
wissenschaftliche Konzeption: Thomas Steppan
Ausstellungskatalog Nr. 6, 104 Seiten mit 29 Abb. davon 8 in Farbe.
ISBN 978-3-925801-24-2

Erstmals beschäftigt sich eine Wissenschaftlergruppe mit der weltweit einmaligen doppelseitigen Emailschale eines islamischen Fürsten des 12. Jahrhunderts.
Aufsätze:

  • Thomas Steppan, Die Artuqiden-Schale, Emailkunst im Spannungsfeld byzantinischer und islamischer Kultur.
  • M. Bär, Die Geschichte der Artuqiden und ihre Verbindung mit Byzanz.
  • Lutz Richter-Bernburg, Zu den Inschriften der Alexanderschale des Artuqidenemirs Rukn ad-Daula Da'ud b. Sökmen. (regnabat 508 [?] -539/1114[?]-1144)
  • E. Larcher, Die Tänzerinnen der Artuqiden-Schale. Ikonographische Überlegungen.
  • E. Brunner u. M. Hebein, Ornamente und Tiersymbole der Artuqiden-Schale.
  • V. Pernthaler, Die Epoche der Komnenen.
  • K. Prantl, Die Artuqiden-Schale und das Tiroler Landesmuseum.
  • A. Kasseroler, Überlegungen zur Emailtechnik.
Zur Reihen-Übersicht